Client-Server-Modell

Bei PHP handelt es sich um eine Programmiersprache, welche hauptsächlich dafür entwickelt wurde, um auf Webservern zum Einsatz zu kommen. Um zu verstehen, wie diese Programmiersprache einzusetzen ist, muss das Client-Server-Modell durchdrungen sein.

Als Client wird hier der PC bezeichnet, der auf dem Schreibtisch des Nutzers der Webseite steht und mit welchem er sich im Internet bewegen. Manchmal kann es auch sein, dass der Client ein anderer Rechner im Internet ist, der die Daten weiterverarbeitet.

Der Server ist hingegen ein Rechner, welcher zusammen mit vielen anderen Rechnern meist in einem Rechenzentrum betrieben wird und auf welchem die Internetseiten hinterlegt sind. Normalerweise besitzt dieser Rechner keinen Bildschirm oder eine Tastatur, sondern seine alleinige Aufgabe ist es, Anfragen aus der Ferne zu beantworten.

Stellt nun ein Benutzer eine Anfrage nach einer bestimmten Webseite in seinem Browser, so wird mit Hilfe des Betriebssystemes seines Computers über die Internetverbindung, die in dem Schaubild oben durch die beiden grauen Pfeile angedeutet ist, eine Anforderung an den Server gestellt. Auf diesem Server nimmt der Webserver die Anforderung wiederum über das Betriebssystem entgegen. Bei normalen statischen Seiten liest der Webserver nun einfach eine oder mehrere Dateien von seiner Festplatte und schickt sie über die Internetverbindung zurück. Bei dynamischen Seiten, wie es zum Beispiel bei PHP der Fall ist, konsultiert der Webserver eine PHP-Engine. Diese lässt ein Programm ablaufen, welches eine HTML-Seite oder ein anderes Dateiformat generiert, an den Webserver zurückreicht. Der Webserver verschickt dann diese Seite. Es ist offensichtlich, dass es sich um eine dynamische Seite handelt, denn das Programm generiert jedesmal die Seite neu.

Die Webseiten können mit Hilfe von PHP mit dem Benutzer interagieren. Das einfachste Beispiel eines PHP-Programmes ist beispielsweise ein Zähler, der die Besucher einer bestimmten Seite zählt, um deren Popularität anzuzeigen. Dazu muss der aktuelle Stand des Zählers auf dem Server abgespeichert werden. Eine Speicherung auf dem Client würde hier nicht ausreichen, da hier nur die Besuche des einen Clients erfasst werden können, aber nicht alle Besuche, die von unterschiedlichen Rechnern getätigt werden.

Jedoch sind auch sehr komplexe Internetseiten möglich, wie zum Beispiel ein Webmailsystem. Hier stellt der Webserver mit Hilfe seiner PHP-Engine Emails da, die er selbst zu einem früheren Zeitpunkt empfangen hat und ermöglicht dem Benutzer eigene Emails zu versenden. PHP ist eine mächtige Sprache, so dass solche Webmaildienste ohne Probleme, vorausgesetzt man verfügt über die nötige Entwicklungszeit oder hat genügend Entwickler angestellt, erstellt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen